Wenn der Blitz unerwartet einschlägt ……



Innerhalb weniger Minuten bist du der Hauptakteur in einem Alptraum und wünscht dir nichts mehr, als so rasch wie möglich aufzuwachen…. Doch leider, du erlebst die Realität – unverblümt und hautnah. Genau das passierte vor nur wenigen Tagen.

Ein ungewohntes Geräusch meiner kleinen Prinzessin Emma, eine 2-jährige Irish Setter Hündin, holt mich aus dem Tiefschlaf. Als ich nachsah, wodurch dieses ausgelöst wurde, saß mein Liebling völlig apathisch im Wohnzimmer und hatte kaum noch Kraft sich auf den Beinen zu halten.

Es ist eine Krankheit, an denen sowohl Menschen als auch unsere Fellnasen erkranken können – eine Lungenentzündung. Es handelt sich dabei um eine Gewebeentzündung innerhalb der Lunge und es ist erheblich mehr als nur eine Erkältung, die eine rasche tierärztliche Behandlung erfordert.


Symptome der Lungenentzündung

Entscheidend für den Verlauf und die Heilungschancen der Erkrankung ist die richtige Einschätzung der Symptome. Folgende Symptome können auftreten:

  • Ihr Hund wirkt schlapp und abgeschlagen.

  • Er lässt sein Fressen stehen und verliert an Gewicht.

  • Anhaltender Husten – dieser kann trocken oder feucht sein.

  • Ausfluss aus der Nase.

  • Er leidet unter Fieberschüben.

  • Atemprobleme


Auslöser der Erkrankung

Die Lungenentzündung kann durch eine Vielzahl unterschiedlicher Faktoren ausgelöst werden. In vielen Fällen sind es der Befall von Bakterien oder Viren.

Aber auch das Verschlucken von Flüssigkeiten oder Bestandteilen des Futters, die dabei in die Lunge geraten, können der Auslöser sein. In diesen Fällen sprechen Tiermediziner von einer Aspiration.

In den meisten Fällen setzt bei der Lungenentzündung zunächst ein leichter Husten ein, dem keine Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es wirkt nicht bedrohlich und daher sieht man vom Besuch beim Tierarzt ab – das ist jedoch ein schwerwiegender Fehler! Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto eher ist es, dass ihr Hund die Erkrankung auch ohne bleibende Schäden übersteht.

Je länger die Lungenentzündung ohne Behandlung bleibt, desto schwächer wird das Immunsystem Ihres Hundes. Es besteht das Risiko, dass sich eine Form der Durchblutungsstörung entwickelt, die tödlich verlaufen kann.


Die Diagnose

Ihr Tierarzt stellt eine umfangreiche Diagnose, indem er den Brustkorb Ihres Hundes abhört und Röntgenaufnahmen sowie einen Ultraschall von der Lunge macht. Durch die Entnahme einer Blutprobe kann der Tierarzt Veränderungen feststellen, die auf eine Lungenentzündung hinweisen. In diesen Fällen ist der Anteil der weißen Blutkörperchen erhöht.

In unserem Fall hat sich der Allgemeinzustand meiner Hündin rapide verschlechtert, sodass eine stationäre Aufnahme nicht zu verhindern war. Neben einer sofortigen Behandlung mit einem Antibiotikum, Schmerzmittel, Entzündungshemmern und Infusionen hatte ich nur eine einzige Aufgabe – ruhig und ausdauernd zu bleiben. Am schwersten ist es mir gefallen dem apathischen Blick standzuhalten. Ich habe versucht Emma stets das Gefühl von Geborgenheit zu geben und ihr das Gefühl vermittelt, dass diese vielen fremden Menschen in ihrer Umgebung nur das Beste für sie wollen. An der rechten Vorderpfote wurde ihr ein Venenzugang gesetzt, über den die Infusion lief und die Medikamente verabreicht wurden. Der kahl geschorene Bauch war das Ergebnis der Ultraschalluntersuchung. An den Hinterpfoten hat man Blut für die Auswertung bestimmter Werte entnommen. Auch an diesen Stellen wurde großzügig das Fell rasiert.

Auf diese Art der Sommerfrisur hätten wir jedoch gerne verzichtet!


Mein Rat an alle Leser…..

Ignorieren Sie keinesfalls etwaige Wesensveränderungen ihres Hundes!!

Regelmäßige Untersuchungen, Impfungen und Wurmkuren sind eine gute Grundlage, um einer möglichen Lungenentzündung vorzubeugen. Vor allem Larven im Körpers Ihres Hundes ermöglichen eine Ansiedlung von Bakterien. Bedarfsgerechte Ernährung und der Rasse sowie dem Alter angepasste Bewegung an der frischen Luft tun ihr Übriges, um das Immunsystem zu stärken und den allgemeinen Gesundheitszustand auf einem hohen Level zu halten.