Herbstzeit ist Kürbiszeit




Sind Kürbisse auch für unsere Fellnasen gesund?

Der Herbst ist in der Natur unübersehbar und damit auch Zeit für die Kürbisernte. Die Vielzahl an bunten Kürbissen zeigt deutlich, dass sich dieses Gemüse großer Beliebtheit in unserer Küche erfreut. Abgesehen davon, dass sie schön aussehen, schmecken sie richtig gut und sind überaus gesund. Und das gilt auch für unsere Hunde!

Die beliebtesten Sorten sind Hokkaido, Butternut, Bischofsmütze, Muskat- oder Spaghettikürbis. Sie enthalten viele Vitamine, von denen dein Hund profitiert. Kürbisse sind reich an Ballaststoffen, enthalten die Vitamin A, C und E sowie die Mineralstoffe Magnesium, Kalium, Eisen und Zink.

Speisekürbisse sind nicht nur für uns, sondern auch für Hunde ein Genuss und schmecken unseren Vierbeinern zumeist sehr gut.

Beachte bitte, dass nur die Kürbisse aus dem Handel verarbeitet werden, denn diese enthalten keine gefährlichen Bitterstoffe (Cucurbitacine). Beim professionellen Anbau von Kürbisgewächsen, zu denen auch Zucchini und Gurke zählen, werden die Bitterstoffe weggezüchtet. Vorsicht ist geboten bei Kürbissen, die im Garten angebaut werden oder wild auf dem Feld wachsen. Diese können nämlich die gefährlichen Bitterstoffe enthalten und sind daher sowohl für Menschen als auch Tiere giftig. Verfüttere deshalb niemals wild gewachsene oder selbst gezüchtete Kürbisse an deinen Hund!

Es versteht sich von selbst, dass auch Zierkürbisse absolut tabu für deinen Hund sind. Möchtest du Zierkürbisse als Deko in deinem Haus oder Garten verwenden, bringe sie unbedingt außer Reichweite deines Vierbeiners an.

Ich habe noch ein Rezept für euch, welches sehr einfach zubereitet werden kann:

Zutaten:


· 200 g Butternut – Kürbis

· 75 g Parmesan

· 2 Eier

· 1 TL Kokosöl

· 200 g Kartoffelmehl


Zubereitung:

  • Butternut-Kürbis schälen, entkernen und in einem Kochtopf weichkochen.

  • Parmesan, Kürbis, Eier, Kokosöl und das Kartoffelmehl mit einem Stabmixer zu einem glatten Teig pürieren.

  • Die Teigmasse in eine Backmatte/-form füllen.

· Die Backzeit beträgt bei 180°C Umluft (200°C Ober-/Unterhitze) ca. 15 – 35 Minuten.

  • Die Hundekekse anschließend im Backofen bei ca. 80°C trocknen, bis sie richtig hart sind. Dabei die Backofentür einen Spalt offenlassen.


Viel Spaß beim Ausprobieren!


PS: Falls ihr Wünsche habt bzgl. Themen für den Blog, lasst es uns wissen! Gerne behandeln wir deine Anliegen …….