Rückruf … Wie funktioniert er richtig?




Dein Hund ist nicht abrufbar?

Woran liegt es, dass dein Liebling nicht auf dein Kommando hört?


Du verlangst von deinem Hund, dass er sein aktuelles Verhalten unterbricht, um zu dir zu kommen. Meist sind es jedoch sehr interessante Gerüche, die er aufnimmt, wenn du ihn abrufen möchtest – Vögel jagen, Wildspuren verfolgen oder einen Artgenossen begrüßen. In genau diesem Moment soll er zu dir laufen und alle spannenden Tätigkeiten unterbrechen?


Hier ein paar Tipps, worauf du beim nächsten Spaziergang achten könntest:

ü Zu Beginn des Trainings sollte der Hund nur in Situationen abgerufen werden, in denen er auch zuverlässig reagiert. Anderenfalls kann es passieren, dass das Rückrufsignal falsch konditioniert wird. Immer dann, wenn der Hund etwas macht, was er nicht tun sollte, wollen wir ihn abrufen. Auf diese Weise verknüpft der Hund den Rückruf mit einem negativen Ereignis, nämlich einer massiven Einschränkung in der Ausübung seiner Vorlieben. Das Ausmaß der Ablenkungen kann in kleinen Schritten gesteigert werden, so dass der Hund stets eine positive Reaktion damit verbindet.


- Verwende immer dasselbe Signal für den Rückruf – dies kann ein verbales Signal sein, das aus einem oder mehreren Worten besteht oder auch ein Pfiff.

Der Name eignet sich nicht, da dieser im Alltag zu häufig verwendet wird und nicht mit einem Befehl verbunden wird.

Das Rückruf-Signal sollte unmissverständlich und deutlich sein, mit motivierendem und entschlossenem Tonfall. Zur klaren Ansage gehört auch, dass Du Dich zügig entfernst, wenn der Hund nicht reagiert. Ein ständiges Wiederholen des Rückrufs vermittelt ein falsches Signal! Dein Hund fühlt sich in Sicherheit, dass du auf ihn wartest…unabhängig davon, wie lange er sich Zeit lässt.


- Folgt dein Hund deinem Signal und kommt zu dir, ist das eine beeindruckende Leistung, die jedenfalls belohnt gehört!


Weshalb sollte dein Hund die Verfolgung eines Hasen, sein Bad im kühlen Nass oder das Spielen mit einem befreundeten Hund beenden? Weil du für ihn wichtig bist und du ihm ein warmes Bett, Spielzeuge und täglich etwas zu essen servierst? Hunde leben im Hier und Jetzt - was du zukünftig für deinen Hund tun könntest, wird nicht in seine Überlegungen miteinbezogen. Was du in der Vergangenheit direkt nach dem Rückruf getan hast, spielt für deinen Hund jedoch eine entscheidende Rolle.

Das Verhalten, welches du direkt nach dem Rückruf ihm gegenüber gezeigt hast, zählt:


Hast du ihn angebrüllt, weil er deinem Signal zu spät Folge geleistet hat?

Hast du ihn angeleint und bist mit ihm nach Hause gegangen?

Hast du ihm Leckerlies gegeben?

Oder hast du sein Lieblingsspielzeug ausgepackt und mit ihm Minuten nach Herzenslust gespielt?


In welchem Fall wird der Hund das nächste Mal freudig und schnell wieder kommen, wenn er die freie Wahl hat?

Variiere die Belohnungen und lass dir immer mal wieder Überraschungen einfallen.


Viel Erfolg und Spaß beim Üben!