Der Sommer steht vor der Türe….. Figurbewusstsein auch für deinen haarigen Liebling



Ergänzend zu den Informationen bezüglich wertvoller Ernährung, möchten wir euch heute ein paar Ideen geben, wie ihr den Speiseplan eures Lieblings variantenreicher gestalten könnt…

Nicht nur wir versuchen unsere Bikinifigur für die warme Jahreszeit zu optimieren, auch unser Hund soll fit und gesund in die neue Saison starten…Übergewicht sowie eine nicht artgerechte Ernährung wirken sich bei Hunden rasch nachteilig auf ihre Gesundheit aus…


Eine günstige, und auch gesunde Alternative zu gekauften Hundekeksen und -belohnungen, ist die eigene Zubereitung. Der wesentlichste Vorteil ist, dass du weißt, was drinnen steckt… in den meisten industriell hergestellten Produkten verstecken sich Farb- und Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und Zucker. Bereitest du sie selbst zu, kannst du gezielt auf die Bedürfnisse deines Hundes eingehen, Allergien entgegenwirken und Vorlieben berücksichtigen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt ….verwende aber bitte nur Lebensmittel, die für Hunde nicht schädlich sind und verzichte daher auf

Zucker, Schokolade, Weintrauben, Rosinen, Back- und Kakaopulver, Tomaten, Knoblauch, Zwiebel und natürlich Alkohol. Im rohen Zustand sind des weiteren Kartoffel und Hülsenfrüchte jedenfalls zu meiden.


Wähle bei der Zubereitung jene Zutaten aus der folgenden Aufzählung aus, die deinem Hund schmecken und für ihn geeignet sind:

Fisch, Fleisch, Topfen, Frisch-, Hüttenkäse, Haferflocken, Karotten, Bananen, Äpfel, Mango, Kiwi, Nüsse, Eier, Spinat, Brokkoli, …..

Bei der Verwendung von Milchprodukten achte stets darauf, dass du laktosefreie verwendest, da diese deinem Hund keine Probleme während der Verdauung bereiten!


Zubereitung:

Püriere die Zutaten deiner Wahl mit einem Mixer, Pürierstab oder einer Küchenmaschine, sodass eine zähflüssige Masse entsteht… abhängig von der Konsistenz, füge Haferflocken bzw. Wasser hinzu. Die Masse sollte sich gut auf einem Backblech verteilen oder in Backförmchen streichen lassen.

Backe sie für ca. 30 Minuten bei 180 Grad (Umluft) im Backrohr. Du kannst die Masse nach dem Backen in jene Form schneiden, die der Größe deines Hundes entspricht.


Aufgrund der fehlenden chemischen Zutaten ist die Haltbarkeit begrenzt. Beachtest du jedoch folgende Hinweise, kann diese deutlich verlängert werden:

Je trockener die selbstgemachten Hundekekse sind, desto weniger schimmeln sie!

  • Lass die Kekse nach dem Backen im Ofen nachtrocknen (bei offener Ofentür, 50–100° C).

  • Packe die fertigen Hundekekse nicht sofort nach dem Abkühlen in eine Dose, sondern lass sie noch einen Tag an der Luft stehen, bevor du sie verstaust.

  • Verwende klassischen Keksdosen aus Blech oder Stoffsäcke, vermeide jedoch Geschirr aus Plastik.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

PS: Selbstverständlich kannst auch du, oder deine Familie dich vom Geschmack der Keks überzeugen! Ein gesunder Snack für alle…