Baden oder nicht baden? Was ist das beste für den Hund….



Obwohl das Wetter zwar zunächst nicht unbedingt einladend für lange Spaziergänge ist, kann man sich mit der richtigen Ausrüstung gut gegen Kälte und Nässe schützen. Ausgerüstet mit wasserabweisenden Schuhen und einer atmungsaktiven Jacke, können wir auch bei diesem Wetter relativ sauber wieder zu Hause ankommen.


Aber wie sieht es bei unseren Lieblingen aus? Meine Mädels lieben es im Feld zu laufen, nachdem ihr Fell ausreichend vom abgefallenen Laubbefeuchtet wurde! Perfekt für eine Panade aus Erde. Da ich ihnen den Spaß nicht nehmen möchte, jedoch sie auch gerne wieder neben mir auf der Bank liegen habe, muss bei der Reinigung ein Kompromiss geschlossen werden … doch wie sieht der aus?


Soll man Hunde baden? Welche Shampoos sollen verwendet werden? Wie häufig ist eine gründliche Fellpflege erforderlich?


Wie bei so vielen Themen die Hunde betreffend, können sehr kontroverse Meinungen vertreten werden…. Wir stellen euch unsere vor: Wir sind der Meinung, dass Hunde so selten wie möglich, gebadet oder geduscht werden sollten. Das Fell hat eine gut funktionierende Selbstreinigungskraft, solange man diese nicht durch chemische Zusätze außer Kraft setzt.


Kommen wir von einem Spaziergang nach Hause, nachdem das Fell nicht mehr rotbraun glänzend wirkt, sondern eher grau und matt, gehen wir nach einem gut einstudierten Ritual vor… an dieses habe ich sowohl Emma als auch Lotta von Beginn an gewöhnt. Nicht, dass es einfach war dieses durchzusetzen, aber es erleichtert unser Zusammenleben ungemein und daher lohnt sich hier konsequent zu bleiben.


Im ersten Schritt wird mit dem Gartenschlauch der an Beinen und Bauch klebende Gatsch abgeschwemmt, danach mit einem Handtuch das Fell gut abfrottiert. Sollte der Verschmutzungsgrad so stark sein, dass eine Dusche unumgänglich ist, spüle ich das Fell gründlich mit lauwarmem Wasser. Emma liebt es anschließend geföhnt zu werden, Lottas Begeisterung hält sich noch in Grenzen, ihr Interesse jedoch geweckt. Daher biete ich ihr regelmäßig an, sich an die warme Luft zu gewöhnen. Danach werden die Hunde in einen flauschigen Bademantel gewickelt, da es trotz ihrer feinen Haare Stunden dauert, bis sie wirklich bis zur Haut trocken sind. Erst dann kämme ich das Fell. Erfahrungsgemäß kommt auch dabei noch jede Menge feiner Staub zum Vorschein!


Abhängig von der jeweiligen Fellart, müsst ihr die Pflege individuell anpassen. Jedoch ist das frühzeitige Gewöhnen an die gewünschten Abläufe allen gemeinsam!


Ich mag es den Hunden beim ausgelassenen Spielen zuzuschauen, daher nehme ich es auch in Kauf, nach einem Spaziergang Zeit für die Reinigung einzuplanen!


Was ebenfalls allen Hunde gemeinsam ist, ist die Fettschicht die ihre Haut geschützt. Diese wird bei zu häufiger Verwendung von Shampoos geschädigt. Daher sollte nur in wirklichen Ausnahmefällen Pflegeprodukte zum Einsatz kommen.


Abschließend noch ein paar Tipps, wie ihr die die Begeisterung für eine warme Dusche steigern könnt:


1. Frühzeitige Gewöhnung an gewünschte Abläufe …. Bereits im Welpenalter gelernte Abläufe werden zur Gewohnheit und können problemlos abgerufen werden.


2. Sanftes Abbrausen mit angenehmer Wassertemperatur Den Hund nicht direkt am Kopf abbrausen, sondern an den Pfoten an den Wasserdruck und die Temperatur gewöhnen.


3. Die Wahl des passenden Shampoos Um die natürliche Schutzschicht der Haut nicht anzugreifen, dürfen ausschließlich Produkte verwendet werden, die für Hunde geeignet sind.Achte genau auf die Inhaltsstoffe (verzichte auf Parabene, Silikone und jegliche tierische Inhaltsstoffe). Vermeide jedenfalls parfümierte Duschgels sowie Babyshampoos.


4. Belohnen Für die meisten Hunde nehmen das Duschen als eine unangenehmeSituation wahr und das bedeutet Stress. Nehmt euch zu Beginn ausreichend Zeit und zeigt eurem Hund, dass es nicht als Bestrafung zu sehen ist. Arbeitet mit positiver Verstärkung, wenn der Hund ruhig und gelassen bleibt.


5. Gründliches abtrocknen Wie bereits erwähnt, trockne ich die Hunde nicht nur ab, sondern föhne sie und ziehe ihnen einen Bademantel über. Wer das als übertrieben empfindet, sollte jedoch darauf achten, dass der Hund nach einer Dusche keinesfalls in einer zugigen Umgebung liegt.

Ich wünsche euch viel Spaß bei euren Spaziergängen im Herbst. Genießt die bunte Natur und eure Hunde beim Erkunden der Umgebung!